Unser Gesundheitsblog

Unser Gesundheitsblog

Reisemedizinische Tipps für

Ihren Sommerurlaub

Gesundheitsblog Juni 2018

Reisemedizinische Tipps für Ihren Sommerurlaub

Die Vorbereitung auf den Sommer ist meist verbunden mit freudiger Erwartung auf entspannte Tage, Sonne satt, viele schöne Stunden mit Freunden auf dem Balkon, im Garten oder in der Natur – und auf die nächste Urlaubsreise. Bei all der Vorfreude sollten Sie neben dem Fotoapparat die Reiseapotheke nicht vergessen und einige Vorbereitungen treffen, damit Ihr Urlaub nicht zum Abenteuer für Ihre Gesundheit wird. Wir haben daher ein paar reisemedizinischen Tipps für Sie zusammengestellt.

Die Reiseapotheke – Was auf keinen Fall fehlen darf
Achtung! Nehmen Sie nicht einfach die Reiseapotheke aus dem letzten Urlaub mit bzw. prüfen Sie regelmäßig, ob die enthaltenen Medikamente noch verwendbar sind. Besonders Medikamente, deren Haltbarkeitsdatum bereits abgelaufen ist, müssen unbedingt ersetzt werden. Bei Fragen oder Unsicherheit kommen Sie einfach zu uns in die Apotheke, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Medikamente, die unabhängig von der Saison oder dem Reiseziel immer in der Reiseapotheke enthalten sein sollten, finden Sie in unserem Februar-Blog. Schauen Sie am besten gleich einmal vorbei: Hier geht es zum BeitragFür den Sommerurlaub, egal ob Sie diesen aktiv oder entspannt am Strand verbringen, ist Folgendes zu ergänzen:

  • Insektenschutz, der auch Zecken fernhält
  • Juckreizlinderndes Gel/Creme gegen Insektenstiche
  • Mittel gegen Allergien (Antihistaminika)
  • Sonnenschutz für Haut und Lippen mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor
  • Mittel gegen Sonnenbrand
  • Verbandsmaterial
  • Desinfektionsmittel
  • Wund- & Blasenpflaster
  • After Sun Pflege
  • Sofern Sie mit Kindern reisen, geeignete Sonnenpflege & Co.

Sport im Urlaub
Seinen Urlaub aktiv zu verbringen findet immer größere Beliebtheit. Ob Wandern, Radeln, Wassersport oder einfach nur der regelmäßige Gang ins Fitnesscenter des Ferienhotels – Hauptsache aktiv sein und etwas für Körper und Geist unternehmen. Sofern Sie im Alltag nicht dazu kommen, regelmäßig Sport zu treiben, sollten Sie Ihre sportlichen Urlaubsaktivitäten langsam angehen und Ihrer aktuellen Fitness anpassen. Auch gilt es zu berücksichtigen, dass am Reiseziel ggf. ein anderes Klima herrscht, die Sonne intensiver scheint etc. und dadurch Ihre Belastbarkeit geringer sein kann als zu Hause. 

Besonders, wenn die Pläne Sport im Freien, wie z.B. Wandern oder Fahrradtouren, beinhaltet, sollte auch die Reiseapotheke entsprechend ausgestattet sein. Zu der oben genannten Basis-Ausstattung, sollten Sie zusätzlich folgendes im Gepäck haben:

  • Salbe zur Behandlung bei Prellungen, Verstauchungen oder Zerrungen
  • Wund- und Heilsalbe bei Schürfwunden
  • eine unterstützende Bandage, falls Sie z.B. mit dem Fuß umknicken sollten
  • Kühlkompressen

Sonnenschutz

Sonnenschutz

Falls Sie eine Reise in eine sonnenintensive Region planen, sollten Sie unbedingt einen Ihrem Hauttyp entsprechenden Sonnenschutz einplanen. Ganz wichtig: auch wenn Sie ihre Haut gut auf intensive Sonne vorbereitet haben, müssen Sie trotzdem immer Sonnencreme mit einem ausreichend hohen Lichtschutzfaktor verwenden. Wenn Sie Fragen rund um das Thema Sonnenschutz haben sind wir gerne für Sie da!

Trockener Haut vorbeugen
Besonders im Sommer ist unsere Haut oft trocken und schuppig. Grund dafür ist, dass wir durch vermehrtes Schwitzen mehr Flüssigkeit als sonst verlieren und die Sonne unsere Haut zusätzlich austrocknet. Verbringen wir unseren Urlaub dann noch am Pool oder Meer kommen noch zusätzliche Komponenten hinzu, die unsere Haut austrocknen.

Das Bad im Meer kann einen wohltuenden Effekt auf unsere Haut haben. Das Salzwasser weicht sie besonders gut auf und durch die feinen Salzpartikel werden Hautschuppen entfernt und verhornte Stellen vermindert. Zudem dringen Mineralien in unser Gewebe ein und lassen unsere Haut straffer und gesünder aussehen. Nach dem Bad zeigt das Salzwasser hingegen seine austrocknende Wirkung. Um dem entgegen zu wirken, sollten Sie sich (spätestens am Ende eines Strandtages) gut abduschen. Tupfen Sie Ihre Haut anschließend trocken (nicht gänzlich abtrocknen) und tragen Sie direkt eine feuchtigkeitsspendende (ggf. spezielle After Sun) Pflegelotion auf. Gleiches gilt nach dem Baden im Pool, denn die im Wasser öffentlicher Pools häufig enthaltenen Chemikalien können ebenfalls eine austrocknende Wirkung haben.

Impfungen
Soll man sich impfen, oder doch lieber nicht? Bei diesem Thema streiten sich die Geister. Je nach Reiseziel – besonders, wenn es in tropische Regionen geht – kann es jedoch empfohlene, in besonderen Fällen auch erforderliche Impfungen geben. Da sich die Bedingungen ändern können, sollten Sie sich vorab z.B. beim Auswärtigen Amt oder Ihrem Hausarzt informieren. Machen Sie dies möglichst frühzeitig, denn manche Impfungen müssen wiederholt werden, um ihre volle Wirkung zu entfalten. Selbstverständlich können Sie auch gerne zu einem persönlichen Beratungsgespräch zu uns kommen, damit Sie optimal und sorgenfrei in Ihren Urlaub starten können.

Last but not least: Augenschutz
Vergessen Sie bei der Urlaubsvorbereitung Ihre Augen nicht! Viele Schutzmaßnahmen, wie z.B. Eincremen, sind uns bereits in Fleisch und Blut übergegangen. Doch der Schutz unserer Augen wird leider oft etwas stiefmütterlich behandelt und die Sonnenbrille eher als schmückendes Accessoire gesehen. Da unsere Augen aber durch zu intensive UV-Strahlung schwere Schäden erleiden können, holen wir das Thema aus dem Schatten.

Am besten schützen Sie Ihre Augen mit einer hochwertige Sonnenbrille, die sowohl mit einer CE-Zertifizierung als auch mit einem UV-400-Zeichen versehen ist. Wussten sie, dass es neben diesen Merkmalen auch die Blendschutz-Kategorien 0-4 gibt? Diese beschreiben die Filterstärke und Lichtdurchlässigkeit. Hier empfiehlt sich eine ausführliche Beratung durch einen Augenoptiker, um die richtige Brille für Ihre Augen und Ihr Vorhaben zu finden.

Achtung: in Wassernähe und im Schnee werden die UV-Strahlen reflektiert, sodass ein Sonnenhut alleine in solchen Fällen nicht ausreicht, um Ihre Augen zu schützen (dies gilt besonders auch für Kinderaugen!).

Augenerkrankungen durch zu viel UV-Strahlung kann u.a. eine Bindehautentzündung sein. Bei Symptomen wie Juckreiz, geschwollenen Augenlidern oder geröteten Augen sollten Sie daher zeitnah einen Arzt aufsuchen oder zu uns in die Apotheke kommen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!